Rückblick auf 100 spannende Jahre

18.08.2020


Ein besonderes Jubiläum konnten die Salesianer Don Boscos im Kloster Ensdorf feiern: Vor genau 100 Jahren, am 23. August 1920, übernahm der Orden das ehemalige Benediktinerkloster. Ein paar Wochen später, am 18. September 1920, zogen die ersten 34 Salesianer dort ein. Welche Höhen und Tiefen das Kloster und seine Bewohner seitdem erlebt haben, hat P. Martin Haunolder in der Chronik „Noviziat, Gymnasium, Jugendbildung“ zusammengefasst, die pünktlich zum Jubiläum erschien.

In dem fast 100 Seiten dicken Werk wird deutlich, wie sich das Leben im Kloster im Lauf der Jahrzehnte verändert hat: Anfangs gehörten eine Landwirtschaft sowie mehrere Handwerksbetriebe wie Bäckerei, Metzgerei, Gärtnerei, Schmiede und Druckerei zum Kloster. Außerdem fand bis 1967 hier die Ausbildung der Novizen statt und von 1959 bis 1996 gab es ein Gymnasium mit Internat. Heute ist das Kloster Ensdorf mit dem Bildungshaus und der Umweltstation ein Haus für Jugend, Schöpfung und Kultur. Außerdem verbringen viele ältere Mitbrüder hier ihren Lebensabend.

„Das Kloster Ensdorf ist ein wichtiger Ort der Begegnung – vor allem für junge Menschen“, betonte Provinzial P. Reinhard Gesing bei der Vorstellung der Chronik. Sich dafür einzusetzen, dass dieser Ort der Begegnung vor dem Hintergrund des Verbotes von mehrtägigen Bildungsfahrten durch das Kultusministerium erhalten bleibt, versprach der Ensdorfer Bürgermeister Hans Ram.

Als „wichtiges Nachschlagewerk zur Lokalgeschichte“, bezeichnete der Heimatforscher und stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises Kloster Ensdorf, Hans Weiß, die Chronik in seiner Laudatio. „Sie zeichnet sich besonders dadurch aus, dass viele persönliche Erlebnisse eingeflossen sind und die sonst eher trockenen Aktenvorgänge auflockern.“

Die Chronik zu schreiben war für P. Martin Haunolder eine Herzensangelegenheit. Immerhin ist sein eigener Lebensweg eng mit dem Kloster verbunden: 1946 trat der damals 19-Jährige in das Noviziat in Ensdorf ein, von 1962 bis 1967 war er selbst Novizenmeister und von 1995 bis 1998 Direktor des Klosters. Seit 2018 lebt er nun wieder im Kloster Ensdorf und hat seinen Ruhestand genutzt um sich intensiv mit der Geschichte der Salesianer vor Ort zu beschäftigen und in akribischer Arbeit alle Informationen für die Chronik von 100 Jahren zusammenzutragen. „Ein wirklich großer Aufwand, der sich aber gelohnt hat“, resümierte P. Ulrich Schrapp, Direktor des Kloster Ensdorf, und lobte: „Die Chronik liest sich spannend wie ein Krimi.“

Erhältlich ist die Chronik „Noviziat, Gymnasium, Jugendbildung“ von P. Martin Haunolder im Kloster Ensdorf: kloster.ensdorf@donbosco.de; Tel.: 09624/9200-0

Claudia Klinger, Don Bosco Medien

Veröffentlicht in Wissenswertes aus dem Kloster