Profess-Jubiläen und Installation des neuen Direktors im Kloster Ensdorf

19.08.2019


„Wie läuft´s bei dir?“ fragte Provinzial P. Reinhard Gesing bei seiner Predigt am Sonntag in der Hauskapelle des Klosters Ensdorf. Der Grund seines Besuches war, dass mehrere Mitbrüder ihre Ordensjubiläen gefeiert haben: P. Janusz Kuskowski aus Berlin und Br. Stefan Kurz aus München (25 Jahre), P. Alois Gaßner aus Vilsbiburg (60 Jahre) und Br. Josef Hierreth aus dem Kloster Ensdorf (65 Jahre). Br. Anthony Acquah aus der Provinz Ghana (derzeit in München) erneuerte seine zeitlichen Gelübde.
Dass das „Laufen“ im Leben wichtig ist, zog sich auch durch die biblischen Texte des Gottesdienstes. Darin war die Rede von einer Neuausrichtung für den Wettkampf des Alltags. Tugenden wie „inneres Feuer“, „Entschiedenheit“ oder „Beharrlichkeit“ sind gefragter, denn je. Denn auch die Kirche von heute steht vor den gleichen Problemen wie die Urgemeinden der biblischen Adressaten. Eine stete Erneuerung mit Blick auf den „Vorläufer“ Jesus, „der vorausgeht, uns mit zieht und zur Nachfolge ruft“ ist angesagt. Den Jubilaren dankte der Provinzial für deren Zeugnis in der Vergangenheit und bat sie, um Zuversicht für die Zukunft in der Sorge um die jungen Menschen.

Mit dem Direktor P. Ulrich Schrapp beauftragte er einen neuen „Trainer und Coach“ für die Mannschaft im Kloster Ensdorf, der sich um die Belange der Mitbrüder und zusammen mit P. Christian Liebenstein auch um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmert.

Veröffentlicht in Wissenswertes aus dem Kloster