Gitarren-Crash-Kurs von 9.-11.3.

02.02.2018

Seit mittlerweile fast 20 Jahren wird Ensdorf immer am Ende des Winters zum Mekka der Gitarrenliebhaber und Hobbygitarristen.  Die Fans der sechs Saiten kommen von Landsberg bis Thüringen, um in Workshopgruppen unterschiedlichen Niveaus und Inhalts ihr Gitarren-Know-how aufzustocken, das sie brauchen, um mit Kindern, Jugendlichen  und Großgruppen besser arbeiten zu können. Auch, und gerade Anfänger finden das richtige Angebot.
Die Dozenten vermitteln von Freitag, 9. März bis Sonntag, 11. März den Teilnehmern, wie sie richtig üben, was einen Song ausmacht, welcher Groove wie zu spielen ist, welche Geheimnisse hinter so manchem Akkordsymbol stecken usw. Gespielt wird querbeet: Rock, Pop, Blues, Fingerstyles oder geistliche Lieder. Südamerikanische Gitarrenliteratur neben Zwiefachem, Country-Songs, instrumentale Trios neben Jazz-Standards.

Wie das “live” aussieht, merken die Teilnehmer beim internen Club-Konzert und der Offenen Bühne, wo manch einer seinen ersten Auftritt vor Publikum haben wird. Dort geben auch die Referenten ihre Visitenkarte ab. Am Sonntag krönt dann der gemeinsame Gottesdienst die Bemühungen und entschädigt für die roten Fingerkuppen und Verspannungen, die sich zwangsweise einstellen, wenn man konzentriert bei der Sache ist.
Das Ensdorfer Bildungshaus hat es sich zur Aufgabe gemacht, für die fehlenden fachlichen Kenntnisse und die Qualifikationsdefizite von MusikerInnen und Gruppen auf dem Gebiet des Neuen Geistlichen Liedes (NGL) und der Popularmusik in der Jugendarbeit Fort- und Weiterbildungsan­ge­bote zu machen. Einer dieser Kurse ist der Gitarren-Crash-Kurs, der in Kooperation mit dem Verein zur Förderung des NGL, Musica e Vita, entstanden ist. Es ist jetzt die Zeit, sich noch einen Platz zu reservieren.

Anmelden kann man sich unter www.kloster-ensdorf.de/veranstaltungen noch bis 23. Februar.

Veröffentlicht in Wissenswertes aus dem Kloster