Bockbieranstich im Kloster Ensdorf

03.02.2020


Nach dem Aschermittwoch beginnt mit der Fastenzeit die sogenannte fünfte Jahreszeit in Bayern. Der traditionelle Bockbieranstich im Kloster Ensdorf steigt heuer im Jubiläumsjahr am Samstag, den 29. Februar ab 19 Uhr in den Kreuzgangsälen.
Auch wenn die Salesianer Don Boscos keine Ordensgemeinschaft sind, die wie ihre Vorgänger, die Benediktiner, Brauereien betrieben, so halten sie in Ensdorf dennoch die Tradition aufrecht. Das wohlschmeckende Bier, das als köstliche Ergänzung zu den kargen Klosterspeisen diente, war vor allem während der strengen Fastenzeit den Mönchen wichtig, da sie die wenige feste Nahrung, die sie zu sich nehmen durften, durch gehaltvolle Getränke kompensieren „mussten“. Denn es galt die Regel: “Flüssiges bricht Fasten nicht!”. Vor Jahrhunderten in Klosterbrauereien entwickelt, haben die stark eingebrauten Biere bis zum Beginn der Karwoche im Bierland Bayern deshalb Hochsaison.
Im Kloster Ensdorf gibt es zwar keine eigene Brauerei mehr noch sind es Mönche, die seit nunmehr 100 Jahren im Kloster wohnen und arbeiten. Der Ensdorfer Bockbieranstich hat sich aber mittlerweile etabliert. Das zeigt sich auch daran, dass die Nachfrage nach Plätzen für den Anstich sehr hoch ist.
Für das leibliche Wohl und kulinarische Köstlichkeiten sorgt die Klosterküche und dazu gibt es eine weltbekannte Spezialität der Jetztzeit: den Asam-Bock aus der Weltenburger Klosterbrauerei und den Weizenbock „Altvater“. Wie schon die letzten Jahre sorgen „D´Stoderer und Er“ mit handgemachter Wirtshausmusik für beste Stimmung. Reservierungen sind werktags von 8-17 Uhr möglich unter 09624/9200-11.

Veröffentlicht in Wissenswertes aus dem Kloster