Aus Verantwortung für die Schöpfung

Heizenergie

Wir heizen seit November 2004 mit heimischen Holzhackschnitzeln. Bis Ende 2016 haben wir dadurch ca. 1.179.000 Liter Heizöl durch heimische Biomasse ersetzt und damit ca. 3.540 to CO2 eingespart.

Elektrische Energie

Eigene Produktion
Seit 1995 machen 10 m² Fotovoltaik-Panele (1 kWp) Strom; seit 2004 konnten 8.994 kWh eingespeist und so 1,8 to CO2 eingespart werden (bei durch Kohle erzeugtem Strom).
Im Dezember 2007 kamen weitere 14,63 kWp auf dem Bildungshaus hinzu. Bis Ende 2016 wurden insgesamt 118.468 kWh Strom regenerativ erzeugt und damit ca. 59 to CO2 eingespart. Alle Fotovoltaikanlagen sind Aufdachanlagen und verbrauchen keine Freiflächen.
Die Gemeinde Ensdorf erzeugt bereits 27% ihres elektrischen Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen (im Vergleich dazu: Deutschland 26%, Bayern 26%, Oberpfalz 32%, Landkreis Amberg-Sulzbach 44%).
Strombezug
Seit dem Jahr 2010 erfolgt die Stromlieferung unseres externen Stromanbieters aus­schließ­­lich aus erneuerbaren Energieträgern, damit umweltfreundlich produziert und nahezu CO2-frei. Wir verursachen dadurch pro Jahr ca. 95 to weniger klimaschädliches CO2.

Flächennutzung

Die ehemaligen landwirtschaftlichen Flächen des Klosters (ca. 50 ha) sind an ortsansässige ökologisch wirtschaftende Landwirte verpachtet. Der Wald des Klosters (ca. 10 ha) wird sukzessive ökologisch umgestaltet und nachhaltig bewirtschaftet.

Energieeinsparung

Am wenigsten Kosten und Umweltschäden verursacht Energie, die gar nicht erst verbraucht wird. Hier sind wir auf die Mithilfe unserer Gäste und Mitmenschen angewiesen.
Deshalb unsere bitten wir darum:
– Lüften Sie sinnvoll, d.h. Stoßlüftung bei abgedrehtem Heizkörper und nicht Dauerlüftung bei gekipptem Fenster
– Schalten Sie Stromverbraucher (Licht und elektrische Geräte) beim Verlassen der Räume aus.
– Verbrauchen Sie Wasser nur in dem Maße. wie es notwendig ist.