ZENioren für die Umweltbildung

Zeitraum

2010

Inhalte

Die Projektidee des Agenda 21-Beirats im Landkreis Amberg-Sulzbach entstand in Zusammenarbeit mit den Schulämtern und aufgrund der Tatsache, dass viel Know-how bei Aktiv-Senioren vorhanden ist, das in verschiedenen Bildungseinrichtungen benutzt werden könnte. So wurden Senioren pädagogisch und fachlich geschult, um auf ihrem Spezialgebiet für die Anforderungen gerüstet zu sein.
Ihr Einsatz ist als Ergänzung und Unterstützung des Umwelt-Unterrichts an Schulen und Kindergärten gedacht und beschäftigt sich vorwiegend mit Zukunftsthemen. Mit ihrer Einstellung und Überzeugung stellen sie ein belebendes Element im Unterrichtsalltag dar. Kinder erkennen sehr sicher, ob ihnen von Menschen selbst erlebte Erfahrungen vermittelt werden. Gerade ältere Menschen können mit ihrer Ruhe, Gelassenheit und ohne persönlichen Zeitdruck den Mädchen und Buben Vorbild für ein zufriedenes, erfülltes Leben sein.

Effekte

Auf der Suche nach dem eigenen Lebensstil der Kinder und Jugendlichen setzen die Umwelt-Trainer vor allem nachhaltige Fixpunkte und Schlüsselerlebnisse für einen Lebensstil, der mehr als nur den eigenen Wohlstand zum Ziel erwählt. Denn unsere Zukunft braucht Menschen, die sich den globalen Herausforderungen, wie dem Klimawandel, wachsender Armut, zunehmender Wasserknappheit oder Bevölkerungsexplosion stellen und in ihrem eigenen, unmittelbaren Umfeld bereit sind, zu Lösungen aktiv beizutragen.
Mit dieser Qualifizierung wurde zudem  bei der Umsetzung des Leitbildes für den Landkreis Amberg-Sulzbach im Schlüsselprojekt „Nachhaltigkeit lernen“ und „Ältere Mitbürger als Akteure in der Landkreisentwicklung“ ein weiterer Mosaikstein gesetzt

Dokumentation

  • Zertifikate „Senioren als Umwelttrainer in Schulen und Kindergärten“
  • Projektdokumentation